Impressum21    Sitemap28    Kontakt20    DEUTSCH_ENGLISH

Staatstheater am Grtnerplatz

Grtnerplatz 3 | 80469 Mnchen
Bro +49 89 21851960 | Fax +49 89 20238684
tickets@st-gaertner-bayern.de | www.staatstheater-am-gaertnerplatz.de

Das Grtnerplatz-Theater wurde 1865 in der Mnchner Isarvorstadt auf private Initiative hin als Actien-Volkstheater begrndet. Das als brgerliches Pendant zu den Hoftheatern erbaute Theater geriet jedoch bald in finanzielle Schwierigkeiten; Knig Ludwig II. machte es 1872 zur dritten Hofbhne. Auf dem Spielplan standen von Anfang an Operetten - zur Erffnung spielte man Jacques Offenbachs Einakter SALON PITZELBERGER unter dem Titel EINE MUSIKALISCHE SOIRE IN DER VORSTADT. Darin veranstaltet ein reich gewordener Brger eine Abendgesellschaft, die er durch den Auftritt prominenter Snger von der Hofoper krnen will; als die Knstler es trotz ansehnlicher Gage im letzten Moment unschicklich finden, bei ihm aufzutreten, schlpft seine Tochter in die Rolle der Sopranistin, ihr Geliebter gibt den Tenor und er selbst den Heldenbariton...

Neben dem damals gerade erst entstandenen Genre Operette gab es Singspiele, bis in die 30er Jahre unseres Jahrhunderts standen aber auch Possen, musikalische Schwnke und Volksstcke auf dem Spielplan. Rechtsnachfolger des Knigs wurde 1918 der Wittelsbacher Ausgleichsfonds. 1937 ging das Theater an den Freistaat Bayern ber und wurde Staatsoperette. Nach dem Krieg setzte sich dann eine ffnung des Repertoires, in dem es bis dahin wenige Opern gegeben hatte, durch.

Nach dem Zweiten Weltkrieg mute wegen Kriegsschden zunchst im Ausweichquartier in der Schornstrae gespielt werden; doch schon 1948 wurde der Spielbetrieb am Grtnerplatz wiederaufgenommen. 1952-1955 wurde das Theater zusammen mit der Bayerischen Staatsoper von Rudolf Hartmann geleitet. Wieder unter eigener Direktion, trgt es seit 1955 den Namen Staatstheater am Grtnerplatz. Unter der Intendanz von Willy Duvoisin (ab 1955), Arno Assmann (ab 1959), Kurt Pscherer (ab 1964) und Hellmuth Matiasek (ab 1983) wurde das Repertoire kontinuierlich erweitert; Volks- und Spielopern (Lortzing, Flotow) bilden einen Schwerpunkt, aber auch zeitgenssische Werke - so fand z.B. 1957 die Mnchner Erstauffhrung von Strawinskys Oper THE RAKE'S PROGRESS am Grtnerplatz statt.

Staatsintendant Klaus Schultz


 

zur bersicht48