Impressum21    Sitemap28    Kontakt20    DEUTSCH_ENGLISH

INTERNATIONALES TANZTHEATER XX

Samstag, 21.04.2018, 18:00 h
Theater Reutlingen Die Tonne, Reutlingen


Theater Reutlingen Die Tonne

Zum 20ten Mal schon wird eine wieder völlig neue Zusammenstellung aus ganz unterschiedlichen Stücken zeitgenössischen Tanztheaters einen abwechslungsreichen Fächer verschiedener Choreografie-Handschriften präsentieren. Von Yaron Shamir, der schon mehrfach mit seinen außergewöhnlichen Arbeiten an der Tonne für Begeisterung sorgte, wird es gleich zwei ganz unterschiedliche Choreografien geben: zum einen hat er eigens vor Ort ein Solo geschaffen, das an diesem Abend uraufgeführt wird, zum anderen zeigt er einen längeren Ausschnitt aus seinem neusten abendfüllenden Werk: »Queens of Diamonds« in Kooperation mit der JuWie Dance Company. Eine Neuentdeckung aus Frankreich, auf die wir uns besonders freuen, ist die Resodancer Company mit ihrer Produktion "Ambush".


Programm

Holy Cows, part 2 – »Staying« [Uraufführung]
Koproduktion Yaron Shamir & Theater Reutlingen Die Tonne

In seiner Produktion Holy Cows verarbeitet der Choreograph Yaron Shamir eigene Erfahrungen von Grenzüberschreitungen und von einem Neuanfang in einem komplett fremden Land. Am neuen Ort prallen Werte und Tabus von Ankommenden und Einheimischen aufeinander und man muss sich mit ihnen auseinandersetzen. Der Begriff ›Heimat‹ erfährt eine neue Deutung. Holy Cows, part 2 beschreibt den Prozess, sich in der neuen Heimat niederzulassen, anzukommen, den Aufenthalt in der Fremde nicht mehr nur als temporär, sondern das Umfeld als ›das Eigene‹ zu begreifen. Der Ankommende beeinflusst den Ort gleichermaßen wie auch dieser ihn beeinflusst, man beginnt, Netzwerke aufzubauen und »Wurzeln zu schlagen«.

Choreografie und Konzept: Yaron Shamir
Musik: Giorgos Papadopoulos
Kuh-Künstler: Hans Kellet
Kostüm: Sara Wendt
Projekt Manager: Annette Plaz
Dank an: Thomas Vögele, Tobias Weikamp, Henning Louw

Tanz: Nora Vladiguerov

Dauer: 17 Min.



Ambush
von der Resodancer Company

An einem Ort nahe dem Chaos treffen eine Menge bewusster und unbewusster Erinnerungen zusammen. Die Tänzer und ihre geteilten Emotionen schaffen einen starken Kontrast zur einzigartigen aggressiven wie katzenartigen manchmal sehr sinnlichen Formensprache. Als wären sie durch gemeinsame intime Erinnerungen verbunden, entstehen Geschichten und lösen sich wieder auf. In diesem zwischen Gewalt und Liebe schwankenden Universum, enthüllen uns die Tänzer wie eine kleine Familie Geschichten die sich zu jeder Zeit und an jedem Ort abspielen könnten, gleichzeitig zeitlos wie unendlich. Die Zeit scheint stillzustehen und macht uns zu Betrachtern längst verblichener Fotos. Das Stück wird von untypischen zeitlosen Klängen zwischen Spannung und Poesie getragen, bei denen sich elektronische Sounds mit der Wärme französischer Chansons und Jazzelementen mischen.

Choreographie: Guy Shomroni, Yaniv Abraham

Tanz: Ludovic Collura, Laura Lamy, Claire-Marie Ricarte, Tristan Robilliard

Dauer: 25 Min.




Queens of Diamonds
Koproduktion JuWie Dance Company & Yaron Shamir

Willkommen im Casino des Lebens! Willkommen auf dem Spielplatz, wo jeder seiner eigenen Wahrheit folgt und wo die Illusion das Handeln bestimmt! Die Tänzerinnen, die vier Queens of Cards, spielen ein Spiel und verfallen der Sucht. Sie versuchen an einem Ort zu überleben, an dem sie gewinnen wollen, aber immer verlieren werden. Ein beunruhigender Tanz auf dem schmalen Grat zwischen Selbsterkenntnis und dem Gefühl, sich selbst fremd zu sein.

Konzept: Yaron Shamir, JuWie Dance Company
Choreografie: Yaron Shamir
Musik: Stefan Menzel/ Sandrow M
Bühne, Lichtdesign: Severin Beyer und Veronica Wüst
Produzentin: Wiebke Bickhardt

Tanz: Risa Kojima, Jule Oeft, Vera Ilona Stierli, Nora Vladiguerov

Dauer: 50 Min.


 

zur bersicht48