Impressum21    Sitemap28    Kontakt20    DEUTSCH_ENGLISH

"Surround" von Overhead Project

Freitag, 17.11.2017, 20:00 h
ZAK, Zirkus- und Artistikzentrum Kln, Kln


ZAK, Zirkus- und Artistikzentrum Kln

Die neueste Produktion SURROUND des Akrobaten- und Choreografenduos Overhead Project ist eine begehbare Performance zur gesellschaftlichen
Dimension des Kreises.

Das Rund ist Arena für die Schaulustigen, politische Theaterbühne und zugleich Versammlungsort auf Augenhöhe. Die natürliche Anordnung von Menschenansammlungen umkreisend, fordern die zwei Akrobaten und zwei Tänzerinnen auf der Bühne eine physische Positionierung zum Geschehen ein.

Hintergrundinfos
Surround
Alles dreht sich. Die Sorgen um die global politischen Veränderungen schlagen um sich. Vor so viel Rechts-Verliebtheit schient doch vor allem eines auf dem Spiel zu stehen: die Demokratie. Als würden Freiheit und Gleichheit wieder zur Utopie. Unser System ist in der Krise oder zumindest auf sehr genauem Prüfstand und die Autoritären nutzen die Gunst der Stunde. Es ist vor allem der Sehnsuchtsschmerz nach der Macht, der einen mitreißenden Strudel verursacht. Und die wichtigste Frage ist: Bist du drin oder draußen? Im Vormarsch der Mächtigen muss nun jeder seinen Platz finden – im Herdentritt, am Rand oder doch mit den Zügeln in der Hand.
Kleine Verschiebungen vom Machtverhältnis setzen alles in Bewegung, verändern Gesellschaften, wirbeln sie auf und ordnen sie neu. Einheiten zerfallen. Zwischen Massentritt und Ausbruch fliegt die Hoffnung mit, schmettert die Auflehnung zu Boden und biegt sich die Angst vor Sicherheitsverlust.
Zwischen territorial und global globalisieren sich vor allem Biographien. Auf dem Pass und mit Sprache und Hautfarbe ist der moderne Staat schon längst Raum offener Grenzen. Doch mit der Globalisierung steigt auch die Nachfrage auf Individualisierung und damit die schmerzende Frage: Wer bin ich eigentlich? Wenn Menschen zwischen Traditionen und Kulturen wählen können, führt das zwangsläufig zu einer Politisierung. Monogamie war gestern – jedenfalls politisch gesehen.
Wie aber nun umgehen mit steigenden Individualbedürfnissen nach Beständigkeit und Sicherheit auf der einen und dem global betretbaren Raum inklusive Aufbruchstendenzen ins Unbekannte auf der anderen Seite? Wenn die Zirkelkreise der politischen Freiheit des Individuums immer kleiner werden, bedeuten sie jedenfalls baldiges Ersticken.



 

zur bersicht48