Impressum21    Sitemap28    Kontakt20    DEUTSCH_ENGLISH

NIJINSKI – Ballett von Marco Goecke - Gauthier Dance

Mittwoch, 14.03.2018, 19:30 h , 18,50 - 36,50 €
Forum - Groer Saal, Leverkusen


KulturStadtLev - Die kulturellen Betriebe der Stadt Leverkusen

Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart -
Eine Produktion von Theaterhaus Stuttgart
Künstlerische Leitung: Eric Gauthier
Choreographie: Marco Goecke
Musik (Bandeinspielung): Frédéric Chopin, Claude Debussy, Libana
Bühnenbild und Kostüme: Michaela Springer; Lichtdesign: Udo Haberland

Marco Goeckes Ballett erzählt von dem Tänzer und Choreographen Waslaw Nijinski, einem der außergewöhnlichsten Künstler des 20. Jahrhunderts, von seinem Leben, vom Zauber und Wert des Tanzes und davon, wie nah Kunst und Wahnsinn beieinander liegen können. Als Tänzer bei den Ballets Russes unter Sergej Diaghilew verkörperte Nijinski Rollen, die noch immer für die Tanzgeschichte von großer Bedeutung sind, und der bis heute kaum erreichte Theaterskandal seiner Uraufführungs-Choreographie zu Strawinskys „Le sacre du printemps“, 1913 in Paris, lässt seine visionäre künstlerische Tragweite erahnen. (Ein Aspekt des Spielzeitmottos „ZeitenWenden“, auf den auch das Gastspiel der Compagnie Chute Libre Bezug nimmt.) Verwoben mit seiner Karriere ist Nijinskis Weg in den Wahnsinn, der Kampf gegen Schizophrenie, der Rückzug von Bühne und Leben. Er erlebte beide Weltkriege und konnte als Patient einer Nervenheilanstalt nur knapp dem nationalsozialistischen Euthanasieprogramm entkommen.

Marco Goecke, Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts und Associate Choreographer des Nederlands Dans Theater, hat sich in den letzten Jahren zu einem weltweit gefragten Choreographen entwickelt – geschätzt für seine prägnante, avantgardistische Tanzsprache und den Mut, ästhetische Grenzen zu sprengen. 2016 kreierte er für Gauthier Dance das Ballett NIJINSKI, dessen
Aufführung im Forum 10 Jahre (!) Gastspiele von Gauthier Dance in Leverkusen
krönt.


 

zur bersicht48


NIJINSKI - Ballett von Marco Goecke, Foto: Regina Brocke